Forschungsprojekt OLEDautoflex

Forschungsprojekt OLEDautoflex
Leerzeiele in weiß
Innerhalb dieses Forschungsprojektes möchte automation Uhr mit assoziierten Partnern die Grundlagen für eine automatisierte Backend-Fertigung erarbeiten, um zukünftig Automatisierungsanlagen für flexible OLED-Module anbieten zu können.

Aufbauend auf der Basiskomponente - dem OLED bare level Element - werden Prozesse und Technologien der Prüf-, Montage- und Verbindungstechnik zu deren Verarbeitung in finale OLED-Systeme erforscht und charakterisiert.
Gesamtziel ist die Entwicklung einer durchgängigen konstruktiven und fertigungstechnischen Lösung zur beispielhaften Fertigung eines OLED-Funktionssystems entsprechend den Anforderungen an eine Volumenfertigung – vorzugsweise für den Einsatz in automotiven Anwendungen.
Sich hieraus ableitendes Teilziel ist die Erforschung von geeigneten Verfahren. Im Ergebnis entstehen Funktionsmodelle in 3D-Darstellung als virtuelles Produktionskonzept zur Beschreibung der Fertigungsprozesse und hierzu benötigter Anlagen.

Hierdurch wird der Marktzugang von potenziellen Kunden durch Minimierung entstehender Serieninitialisierungsaufwendungen, resultierend aus etwaigen Voruntersuchungen und vorgelagerten Testdurchführungen, entscheidend verkürzt.
Der zu entwickelnde Technologiedemonstrator zeigt Lösungen in den OLED-spezifischen und kritischen Teilprozessen entlang der Prozesskette auf und beantwortet technische, kommerzielle und qualitätsrelevante Fragestellungen.
Entscheidend zur erfolgreichen Implementierung der OLED-Technik im industriellen Bereich und für den Einsatz im KFZ wird sein, ob den Herstellern ein Verfahren mit der zugehörigen Prozesstechnik zur Fertigung der Baugruppen angeboten werden kann und ob durch Verwertung dieses Know-hows die kommerziellen und zeitlichen Initialisierungsbarrieren minimiert werden können.


Dieses Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung der Bundesrepublik Deutschland finanziert.